Auszeichnung für Bahnhofsmission München


Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille 2017 des Katholikenrats der Region München ging an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Bahnhofsmission München. Ihr „beispielgebender Einsatz rund um die Uhr“ gelte jedem Hilfesuchenden, „egal mit welchem Anliegen, egal welche Herkunft, Nationalität oder Konfession“, so die Vorsitzende des Katholikenrats, Johanna Rumschöttel. Im Jahr des Reformationsgedenkens sei es dem Katholikenrat zudem ein Anliegen gewesen, ein ökumenisches Projekt auszuzeichnen. Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille wird als Dankeszeichen an Einzelpersonen oder Organisationen und Initiativen verliehen, die beispielhafte, durch den christlichen Glauben motivierte ehrenamtliche Arbeit leisten, teilt die Pressestelle der Erzdiözese München und Freising mit. Sie ist benannt nach dem 1987 selig gesprochenen Jesuitenpater Rupert Mayer, dem „Apostel Münchens“, der für sein soziales Wirken und sein Eintreten gegen den Nationalsozialismus verehrt wird.